Schmüser

Jochen Schmüser

Bei der Lehmkuhle 2

D-21279 Hollenstedt

 

Tel (04165) 222 06 0

Fax (04165) 222 06 16

info@schmueser.eu

 
 
kopfbild
 

Montageanleitung

Schritt 1 - Unterkonstruktion
Schritt 1 - Unterkonstruktion

Die Stülpschalungspaneele werden mit Montageklammern auf gehobelten, vorgetrockneten (Holzfeuchtigkeit 15-17%) Holzlatten (min. 50 mm breit) montiert.

Achten Sie auf chemischen bzw. konstruktiven Holzschutz! Die im Stoßbereich erforderliche Lattenbreite beträgt 75 mm. Der Abstand der Latten soll höchstens 500 mm** betragen.

Die Paneele werden von unten nach oben montiert. Zuerst wird ein Montageklotz (6 mm) waagerecht montiert. Auf diesen werden die ersten Montageklammern befestigt. Im Bereich der Dehnfuge werden stets 2 Klammern montiert.

 

*Die Holzunterkonstruktion muss mindestens 300 mm über der wasserführenden Ebene liegen (bei Kiesschüttung). Bei glatten Böden und starker Bewitterung erhöht sich der Spritzwasserbereich auf bis zu 500 mm Höhe.

** Die angegebenen Befestigungsabstände beziehen sich auf Gebäude geringer Höhe, bzw. 8 m Gebäudehöhe.

 
Schritt 2 - Befestigung & Sicherung
Schritt 2 - Befestigung & Sicherung

Die Stülpschalungspaneele werden nun (Nut nach unten zeigend) auf die Montageklammern aufgesetzt. Zur Befestigung des Paneels werden an der Oberkante des Paneels Montageklammern montiert. Das darüber liegende Paneel überlappt das erste Paneel um ca. 28 mm. Jedes Paneel wird in der Paneelmitte, neben der Montageklammer, mit einer Schraube gesichert. Diese verhindert das Verschieben des Paneels.

 
Schritt 3 -Vertikaler Stoß
Schritt 3 -Vertikaler Stoß
Schritt 3 -Vertikaler Stoß

Unter vertikalen Stößen muss immer eine Latte für die Befestigung der Montageklammer montiert sein. Um die erforderliche Befestigung gewährleisten zu können, werden zwei Montageklammern – eine links, eine rechts der Fuge – montiert. Für die Fugenabdichtung verwenden Sie bitte die angebotenen Fugenhinterlegungsprofile. Sollten an der Fassade die vertikalen Stöße versetzt ausgeführt werden, so genügt es, das Paneel sowie das Fugenhinterlegungsprofil mit einer Klammer zu befestigen. Liegen die Stöße übereinander, so müssen zwei Montageklammern verwendet werden. Stoßfugen sind mit einer Mindestbreite von 8 mm auszuführen.

 
Schritt 4 - Außenecke/Innenecke auf Gehrung
Schritt 4 - Außenecke/Innenecke auf Gehrung
Schritt 4 - Außenecke/Innenecke auf Gehrung

Bei Außen- und Innenecken ist es möglich, die Stülpschalungspaneele auf Gehrung auszuführen. Außenecke: Die Oberkante des Paneels muss um 12 mm kürzer sein, als die Unterkante des Paneels (unabhängig der Paneelbreite). Innenecke: Die Unterkante des Paneels muss um 12 mm kürzer sein als die Oberkante des Paneels (unabhängig der Paneelbreite). Die Schnittkanten sind mit einer Fase auszuführen. Die Unterkonstruktion ist mit einem Hinterlegungsband aus EPDM, mit einer Mindestdicke von 1 mm gegen Wassereintritt zu schützen.

 
Schritt 5 - Außenecke/Innenecke mit Eckprofilen

Außen- und Innenecken können natürlich auch mit Eckprofilen jeglicher Form ausgeführt werden. Die Paneele werden dazu rechtwinklig abgelängt. Die erforderliche Fuge zwischen dem Paneel und dem Eckprofil sollte min. 5 mm betragen.

Schritt 5 - Außenecke/Innenecke mit Eckprofilen
Schritt 5 - Außenecke/Innenecke mit Eckprofilen
Schritt 5 - Außenecke/Innenecke mit Eckprofilen
 
Schritt 6

Befestigung des obersten Paneels Das letzte Paneel muss an der oberen Kante mittels Schrauben befestigt werden. Dazu verwendet man Schrauben mit lackiertem Kopf, passend zur Plattenfarbe, wie bei der Montage von großformatigen Platten.

 
 
 
 

© Schmüser 2014

An der Ihlsbeck 12

D-21279 Hollenstedt

 

Telefon: 04165 222 06 - 0

Fax: 04165 222 06 - 2016

info[at]schmueser.eu

Schmüser auf facebook

 

 

 
 
 
 

back to top